Neuigkeiten aus Laongo und Burkina

Schulfest und gelungene Abschlüsse

In Burkina Faso ist das Schuljahr zu Ende. Nun gab es ein großes Fest an der Grundschule von Laongo. Tänze und Theater wurden von den Schülern aufgeführt und es gab viele Geschenke: Schulranzen und Schulmaterial für die fünf besten SchülerInnen aus jeder Stufe und Kekse und Bonbons für alle. Die 8 Lehrerinnen   bekamen als Dankeschön für ihre gute Arbeit Stoffe der burkinischen Modemarke Faso Dafani. Alle sind stolz auf die sehr guten Prüfungsergebnisse:
alle SchülerInnen der 6.Klasse haben die Prüfung bestanden und können auf weiterführende Schulen gehen.

Zu Gast waren auch der Bürgermeister der Bezirkshauptstadt Ziniaré, der zuständigen Schulinspektor mit seiner Delegation, der erste Direktor der Grundschule von 1982, ehemalige LehrerInnen und die lokale Presse von Ziniaré.

Außerdem gab es ein gemeinsames Essen mit den jetzigen und ehemaligen SchülerInnen, den LehrerInnen und den Eltern.

Die Vorbereitungen zu dem Fest liefen schon seit Anfang Januar. Die Initiative ging von fünf ehemaligen Schülern aus. Sie haben die Gruppe Ehemalige SchülerInnen der Laongo Primary School gegründet. Mehr als 100 ehemalige aus Laongo sind dabei – auch Mamadou.  Sie wollen es allen SchülerInnen, die seit der Gründung der Schule von 1981 bis heute die Schule besuchten, ermöglichen, sich nach mehreren Jahren wiederzusehen.

Assèta Sawadogo
Assèta Sawadogo
Assèta Sawadogo

Urbain Tiendrebeogo war der beste Schauspieler in dem von den SchülerInnen organisierten Theaterstück. Er ist ein sehr mutiger und ehrgeiziger Junge, trägt gerne ein weißes Hemd und Krawatte und träumt davon, eines Tages Präsident von Burkina Faso zu werden.
Jetzt haben alle 2 Monate Ferien.

Terroristisches Attentat im Nordosten Burkina Fasos

Über eine Nachricht von Mamadou haben wir davon erfahren – er schreibt:

Bonjour comment allez-vous? Une attaque terroriste au Burkina et 100 civiles tués. Le gouvernement a décrété un deuil national de 72h.
Nous sommes très triste.

In der Nacht zum Samstag gab es in dem Dorf Solhan einen Anschlag. So wie es aussieht, waren es Dschihadisten und man spricht vom schlimmsten Angriff seit Jahren. Viele Menschen wurden getötet. Solhan liegt in der Provinz Yagha an der Grenze zu Mali und Niger.
Präsident Kaboré hat eine dreitägige Staatstrauer angeordnet und das obige Bild auf seinem Facebookprofil als Titelbild eingerichtet.

Unser Mitgefühl gilt all denen, die liebe Menschen verloren haben, traumatisiert sind und unter diesen schrecklichen Zuständen leiden.

Bericht Tagesschau

 

Auch Mamadou schickt uns ein Bild als Symbol der trauernden und geschockten Menschen in Laongo.

Eine gute Nachricht aus der Apotheke von Laongo

Assèta schreibt uns:

Ich bin Assèta Sawadogo und seit 10 Jahren Geschäftsführerin der Apotheke der Krankenstation von Laongo. Meine MitarbeiterInnen und ich, wir danken unseren deutschen PartnerInnen und FreundInnen, die für unsere Apotheke gespendet haben. Wir haben Medikamente gekauft und konnten so vielen Menschen mit finanziellen Schwierigkeiten helfen, vor allem älteren Frauen und Männern, die bisher nicht zur  Apotheke kamen, weil sie kein Geld für Medikamente haben. Jetzt kommen viele Leute, die sich beraten lassen und sich Medikamente abholen.

Wir sind die einzige Apotheke für sieben benachbarte Dörfer, und wir haben große Probleme mit der Regierungspolitik. Die Regierung muss sich um die Gesundheit der Kinder unter 5 Jahren kümmern, hat aber keine Mittel, um die Apotheken mit den notwendigen Medikamenten zu versorgen. Wir benötigen sehr viele Medikamente für diese Kinder, der Staat schuldet uns 3.000.000 CFA (ca. 4.500 €)  – die Apotheken hier sind unabhängig.

Dank eurer Spende läuft z. Zt. unsere Arbeit sehr gut. Wir verwenden das Geld für die laufenden Kosten und die Gehälter der MitarbeiterInnen, nur die KrankenpflegerInnen werden vom Staat bezahlt.

Seit 10 Jahren verdiene ich monatlich 20.000 CFA (ca.30 €). Ich arbeite nicht für das Geld, sondern für das Wohl unseres Dorfes und der Familien. Bevor eure Spende ankam, habe ich 6 Monate auch ganz ohne Bezahlung  weiter gearbeitet, weil wir dringend Medikamente brauchten und der Staat uns wie erwähnt das Geld für Medikamente schuldet. Der Staat hat dieses Geld nicht! Hier in Burkina Faso gibt es viele Apotheken, die diese Probleme haben. Die Apotheken sind sehr wichtig für die Gemeinschaft, vor allem für schwangere Frauen.

Wir hoffen sehr, dass wir im nächsten Jahr das COVID-19 Virus besiegen werden und euch in unserem schönen Dorf empfangen können. Wenn das klappt, wären wir sehr glücklich!

Eure Spenden haben uns wirklich sehr geholfen und wir sind sehr dankbar dafür. Wir hoffen aber gleichzeitig auf weitere finanzielle Hilfen und Material zur Versorgung unserer Apotheke. Denn es gibt noch so viele Menschen hier, die alle Hoffnung verloren haben und dringend auf Medikamente angewiesen sind.

Ich danke auch Mamadou. Er ist sehr wichtig für uns, er nimmt an unseren Versammlungen teil, um mit uns gemeinsam Lösungen für unsere Probleme zu finden.

Assèta Sawadogo
Assèta Sawadogo
Ampullen
Ampullen
Medikamente

Tiere im Unterricht

Diese tollen Bilder aus dem Grundschulunterricht hat uns Mamadu geschickt.

Corona in der Schule

Triste nouvelle. Pour la première fois le Corona virus est arrivé à Laongo. La maîtresse de la sixième classe à l’école est atteint du Corona virus.
Le reste des enseignants vont faire le test pour savoir si ils sont négatif.

Aujourd’hui nous avons une réunion à L’école pour prendre des mesures pour protéger les élèves. Nous avons pris des mesures sanitaire et la sensibilisation pour lutter contre la propagation du virus, les enseignants et les élèves ont mis des caches nez.
Nous avons aussi installer les laver avec du savon devant les salles de classe.

Aussi les enseignants ont fait le test de dépistage du Corona virus et ce soir les élèves de la sixième classe font aussi faire le test de dépistage pour savoir si ll sont négatif ou positive.

Traurige Neuigkeiten. Zum ersten Mal ist das Coronavirus in Laongo angekommen. In der Schule hat sich die Lehrerin der sechsten Klasse   mit dem Coronavirus infiziert. Die anderen LehrerInnen werden einen Test machen, um zu sehen, ob sie negativ sind.

Heute hatten wir eine Versammlung in der Schule, um Hygienemaßnahmen umzusetzen, für die Situation zu sensibilisieren und um gegen die Verbreitung des Virus zu kämpfen. Die LehrerInnen und SchülerInnen tragen Mund-Nasen-Schutz.
Wir haben auch Waschgelegenheiten mit Seife vor den Klassen aufgestellt.

Die LehrerInnen haben auch Tests auf das Coronavirus gemacht und heute Abend machen auch die SchülerInnen der sechsten Klasse den Test, um zu wissen, ob sie positiv oder negativ sind.

Der Bau des Gymnasiums geht weiter!

Der Bau des Gymnasiums geht weiter!

Nous avons recommencer les travaux du nouveau bâtiment du collège avec le ciment que vous avez donné.

Wir haben den Bau des Gymnasiums wieder aufgenommen – mit dem Zement, den ihr gespendet habt.

Diese Nachricht schickte uns Mahamadou heute und sendete gleich noch ein paar neue Bilder dazu.

Gymnasiumbau
Gymnasiumbau - "Blick durch Fenster"
Das Gymnasium wird weiter gebaut
Gymnasiumbau - "Blick durch Fenster"
Gymnasiumbau - "Blick durch Fenster"

Die Schulküche der Grundschule von Laongo ist in Betrieb!

Die von uns finanzierte und von unseren Freunden in Laongo gebaute Schulküche ist seit Januar 2021 in Betrieb!

Jeden Mittag um 12 Uhr bekommen die Schülerinnen und Schüler ein Mittagessen!

Zarata und Fatimata, 2 Frauen aus dem Dorf sind die Köchinnen, das Büro der Eltern bezahlt sie jeden Monat.

Die beiden Köchinnen sind sehr zufrieden, weil die Küche jetzt gegen den Wind und den Staub geschützt ist. Und jeden Tag putzen sie die Küche, nachdem die SchülerInnen mit dem Essen fertig sind.

Der Schulinspektor von Ziniaré hat sie zu der Küche beglückwünscht und gesagt, dass sei die sauberste Schulküche in der Provinz Oubritenga – dank unserer Spende.

Ein Lagebericht von Mahamadou aus Burkina

Bonjour les amis Allemands,

ici au Burkina le covid-19 a beaucoup augmenté.

Nous avons fait une campagne pour faire des élections présidentielles et législatives pour élire un président et des députés, les élections se sont bien déroulés et l’ancien président Roch Marc Christian Kaboré a été réelu pour un mandat de cinq ans.

Maintenant les activités sont toujours au ralenti a cause de la crise covid , la population ont des difficultés pour mené leur activité normalement. Dans les villes et dans villages il y’a beaucoup de familles qui nomment pas d’aliments pour se nourrir  à cause de la crise covid-19 et les attaques des terroristes dans beaucoup de villages du Burkina qui ont fait déplacer beaucoup de milliers de personnes qui ont fuit leur village et sont venus s’installer à côté des petits villes situé non loin de Ouagadougou, ses populations sont arriver sans nourriture, sans vêtements et beaucoup d’enfants qui peuvent plus aller à l’école.

Dans mon village Laongo aussi il y’a aussi beaucoup de gens qui sont en difficulté dans leur activité et beaucoup des gens déplacer viennent aussi à Laongo pour espérer avoir de la nourriture pour leur enfants

A l’école primaire les élèves suivent des cours dans les classe avec des masques, mais les élèves ne bénéficie pas de repas a cause de la covid-19 notre école n’a pas bénéficier de vivres scolaires et beaucoup d’élèves ne peuvent plus avoir de repas à midi

Il y’a beaucoup d’élèves des villages voisins qui viennent étudier a l’école de Laongo et ne peuvent pas rentrer à la maison a midi pour manger a cause de la distance.

Dans dix jours les élèves seront en congés de Noël pour deux semaines avant de reprendre les classes en janvier.

Les élèves du lycée de Laongo aussi suivre les cours aussi bien et mais ils ont aussi des difficultés ils ont besoin d’un bibliothèque avec des livres, des hangars avec des tableaux pour les travaux de groupe, de l’électricité, d’une cuisine aussi comme pour l’école primaire.

Guten Tag meine deutschen Freunde,

hier in Burkina hat Covid-19 stark zugenommen.

Wir haben eine Kampagne für die Präsidentschafts- und Parlamentswahl gemacht, um den Präsidenten und die Abgeordneten zu wählen. Die Wahlen sind gut verlaufen, und der vorherige Präsident Roch Marc Christian Kaboré ist für weitere fünf Jahre gewählt worden.

Wegen der Covid Krise sind alle Aktivitäten zurückgefahren, die Menschen haben Probleme, ihren Alltagsgeschäften nachzugehen. In den Städten und Dörfern gibt es viele Familien, die wegen der Covid-19 Krise keine Lebensmittel haben, sie können sich nicht mehr ernähren. Viele Dörfer in Burkina wurden von Terroristen angegriffen, viele tausende Menschen wurden vertrieben. Sie sind aus ihren Dörfern geflohen und haben sich am Rand der Kleinstädte rund um Ouagadougou niedergelassen. Sie haben nichts zu essen, keine Kleidung und viele Kinder können nicht mehr zur Schule gehen.

Auch hier in meinem Dorf Laongo gibt es viele Menschen, die Schwierigkeiten haben bei ihren Unternehmungen, und viele Geflüchtete kommen auch nach Laongo in der Hoffnung, etwas zu essen für ihre Kinder zu bekommen.

In der Grundschule tragen die Schüler in den Klassenräumen Mundschutz beim Unterricht. Doch sie bekommen kein Essen. Wegen Covid-19 kann unsere Schule nicht mehr von der Schulverpflegung profitieren und viele Schüler haben mittags nichts zu essen.

Viele Schüler aus den benachbarten Dörfern kommen zum Lernen nach Laongo und können wegen der Entfernung mittags nicht zum Essen nach Hause gehen.

In zehn Tagen haben die Schüler zwei Wochen Weihnachtsferien, bevor im Januar die Schule wieder anfängt.

Die Schüler des Gymnasiums folgen so gut es geht dem Unterricht, aber auch sie haben Probleme. Sie brauchen eine Bibliothek mit Büchern, Hallen mit Tafeln für die Gruppenarbeit, Strom und auch eine Küche wie in der Grundschule.